Raspberry Pi - Konfiguration

Die Konfiguration dürfte etwas länger dauern, ich mach mir deshalb erst mal nen Kaffee


Hinweis:
Diese Anleitung wurde für die ArchLinuxARM-Version vom 22.01.2013 erstellt und ist leider veraltet. Die Konfiguration der Netzwerkverbindung nimmt man mittlerweile über netctl vor, der Rest hat sich allerdings nicht wirklich verändert.

Ich selbst bevorzuge auf dem Raspberry Pi wie gesagt Arch Linux. Warum? Ganz einfach: Arch Linux folgt dem KISS-Prinzip, d.h. sämtliche Konfigurationen werden ohne hübsche GUIs oder andere (meist einschränkende) Programme vorgenommen. Man macht alles selbst und erhält dadurch ein schlankes, schnelles und an den Benutzer angepasstes System. Arch Linux ist ausserdem eine Rolling-Release-Distribution, im Optimalfall setzt man es also genau einmal auf und aktualisiert dann das System nur noch. Da aber im Laufe der Zeit immer wieder neue Systemkomponenten entwickelt werden, die alte ablösen (hal → udev, SysVinit → Systemd) muss man hin und wieder Hand anlegen.
Fehlerbehebung
Beim Image vom 22.01.2013 kann es beim Booten zu dem Fehler kommen, dass der Init-Prozess nicht gestartet werden kann. Die Lösung ist relativ einfach: Man schreibt die Datei cmdline.txt auf der ersten Partition der SD-Karte wie folgt um:
smsc95xx.turbo_mode=N dwc_otg.lpm_enable=0 console=ttyAMA0,115200 kgdboc=ttyAMA0,115200 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 init=/usr/lib/systemd/systemd elevator=noop rootwait

Bei neueren Versionen des Image tritt der Fehler nicht mehr auf!

Login

So, aber jetzt zurück zum eigentlichen Thema. Der Raspberry Pi ist eingeschaltet und sollte bereits den Login-Prompt zeigen:
Arch Linux 3.6.11-4-ARCH+ (tty1)

alarmpi login: root
Password:

Der Benutzername ist root, das Passwort ebenfalls. Anschließend ist man als root auf dem Raspberry Pi eingeloggt:
[root@alarmpi ~]#

Tastaturlayout ändern

Das Tastaturlayout lässt sich temporär mittels folgendem Befehl auf die deutsche Tastaturbelegung umstellen:
[root@alarmpi ~]# loadkeys de

Internetverbindung herstellen

Hat man ein Ethernetkabel angeschlossen kann man wie folgt die Internetverbindung prüfen:
[root@alarmpi ~]# ping -c 3 r3v0luti0n.com

Sollte ein Timeout kommen, weshalb auch immer, so hat man leider keine Internetverbindung und muss die Hardware prüfen. Ich selbst muss auf eine WLAN-Verbindung zurückgreifen, meine Vorgehensweise ist dabei wie folgt. Damit ist dann die WLAN-Konfiguration auch beendet.

System aktualisieren

Der nächste Schritt sollte es sein, endlich mal das System zu aktualisieren. Der in Arch Linux integrierte Paketmanager pacman ist äusserst schnell und leicht zu handhaben, ein komplettes Systemupgrade kann mittels eines einfachen Befehls vorgenommen werden:
[root@alarmpi ~]# pacman -Syyu

Das S gibt an, dass Pakete aus den Repositories installiert werden sollen. Die 2 y sorgen dafür, dass die Paketquellen aktualisiert werden, wodurch pacman weiß, was alles aktualisiert werden muss. Und u startet dann schließlich das Upgrade.

Die Updates/Upgrades können relativ lange dauern, nicht zuletzt da die SD-Karte recht langsam ist und der Prozessor nicht gerade der schnellste. Zeit, seinen Kaffee zu genießen.

Um Systemd voll nutzen zu können (systemd-analyze) werden zudem noch die Pakete python2 und python2-gobject benötigt:
[root@alarmpi ~]# pacman -S python2 python2-gobject

Hostname setzen

Den Namen des kleinen Rechners kann man ändern, indem man in die Datei /etc/hostname einen entsprechenden Namen einträgt, beispielsweise wie folgt:
[root@alarmpi ~]# echo "hostname" > /etc/hostname

Deutsches Tastaturlayout

Das deutsche Tastaturlayout kann man dauerhaft über die Datei /etc/vconsole.conf setzen:
KEYMAP=de-latin1
FONT=lat9w-16
FONT_MAP=

Was man sonst noch machen könnte

Es gibt vieles, was man jetzt noch machen könnte. Ich habe hier lediglich die absolute Grundkonfiguration beschrieben, weshalb ich hier noch ein paar Anreize geben möchte:
Revision 10 | 2014-03-20 19:36:09
Wer bin ich? | Impressum
Copyright © r3v0luti0n